Elfriede Bachmann

Elfriede Bachmann, Bremervörde

Im Jahre 1965 trat Elfriede Bachmann in den Archivdienst des Staatsarchivs Bremen ein und wurde dort zur Archivrätin ernannt. Acht Jahre später entschloss sie sich, eine Anstellung bei der Kreisverwaltung in ihrer Heimatstadt Bremervörde anzunehmen.
Zu ihren Aufgaben gehörten unter anderem die Verwaltung des Kreisarchivs und des aus den wissenschaftlichen Sammlungen ihres Vaters August Bachmann hervorgegangenen Kreismuseums, das seit 1985 nach seinem Gründer den Namen „Bachmann-Museum Bremervörde“ trägt. Auch nach ihrer Pensionierung hält Elfriede Bachmann Vorträge, macht Museumsführungen in der Elbe-Weser-Region, veröffentlicht Quellen und Arbeiten über die Geschichte regionaler Orte sowie Kurzbiographien bedeutender Persönlichkeiten und weiterer Themen – insgesamt sind es mehr als 200 Arbeiten.
Der Goldene Hecht wird zur Verfügung gestellt von der Weser-Elbe-Sparkasse.

Bachmann-Museum © Claus List