Malstedt Wassermuehle
Komm, mach mit!

Goldenes Netz Oste – Kunst, Kultur, Heimat

Peter Eckmann liest im Berthof

In Verbindung mit der Arbeitsgemeinschaft Osteland stellt der Autor Peter Eckmann sein neuestes Buch Mord mit Absicht vor. Peter Eckmanns Ankündigung auf Facebook mit einer Kurzfassung der Handlung
Die Geschichte spielt im Krimiland Kehdingen-Oste und entlang der Deutschen Fährstraße: Von Bremervörde an der Oste entlang und ab der Elbe den Nord-Ostsee-Kanal hoch bis nach Kiel.
Die Lesung findet am 6. November 2021 im Berthof in Hechthausen-Kleinwörden, Wriethstr. 28 um 19:00 Uhr statt.
Um telefonische Anmeldung wird gebeten unter 0 47 74 / 99 20 30.
Es gelten die neuesten Corona-Regeln. Nach dem derzeitigen Stand ist 3G vorgesehen, bis 25 Personen ohne Maskenpflicht

Eckmann, Mord mit Absicht


AG Osteland besucht CUX PaperArt 21

16267151fd3549daba87c7df5c389c79
Cux PaperArt 21

Die Einladung der Kuratorin Dipl. Designerin Marie E. U. Schirrmacher-Meitz (Hechthausen) zu einer Führung durch die Ausstellung “CUX PaperArt 21 – Paper for future” im Schloss Ritzebüttel (s.u.) wurde von einer Delegation der Arbeitsgemeinschaft Osteland am 4. August wahrgenommen. Pandemiebedingt war die Teilnehmerzahl zum Zeitpunkt der Einladung auf lediglich 10 Personen begrenzt.
In der Ausstellung sind Werke von 43 Künstler*innen zu sehen, die aus einem Kreis von insgesamt 258 Wettbewerbern ausgesucht worden sind. Aufgabe war, die Sicht auf die Nachhaltigkeit zum Umgang mit dem Rohstoff Papier zu präsentieren, denn Klimawandel und Naturschutz schließen auch den Umgang mit Papier ein.

Cux PaperArt 21

“Die Künstlerinnen und Künstler geben uns auf Fragen, die wir Menschen an die Zukunft haben, keine Antworten. Sie stellen fest, machen sichtbar und weisen mit ihren ganz eigenen künstlerischen Mitteln auf etwas hin. Die Betrachtenden werden aufgefordert genau hinzuschauen. Sie werden erstaunliche Entdeckungen machen, die für viele Betrachtende auch etwas Neues darstellen können.” (Marie Schirrmacher-Meitz im Ausstellungskatalog)

Cux PaperArt 21

Die Kunstwerke entstanden aus industriellem, recyceltem oder handgeschöpftem Papier als statische, kinetische oder beleuchtete Objekte.

Cux PaperArt 21

Cux PaperArt 21

Ausklang bei Kaffee und Kuchen


Neuerscheinung zur Moorkolonisation veröffentlicht


HADLER KURIER, 26./27.6.2021 STADT & LAND BREMERVÖRDE

Unter dem Titel „Den eersten sien Dot, den tweeten sien Not… Moorkolonisation im Elbe-Weser-Dreieck (1750-1880)“ veröffentlicht das Bachmann-Museum einen Überblick über die staatlich organisierte und planmäßig durchgeführte Moorkolonisation in den heutigen Landkreisen Osterholz und Rotenburg (Wümme). Darin stellt der Bremer Historiker Dr. Horst Rössler ein zentrales Thema der Geschichte des Elbe-Weser-Raumes im 18. und 19. Jahrhundert anschaulich dar. Die Kolonisation der Moore, die in der Mitte des 18. Jahrhunderts begann, hat das Elbe-Weser-Dreieck bis heute geprägt. „Diese Urbarmachung und Besiedlung der großen Moorgebiete war staatlich organisiert und dirigiert. Es war ein über Generationen hinweg laufende rund durchaus mühseliger Prozess“, betont Dr. Rössler. Der bis heute bekannte Ausspruch „Den eersten sien Dot, den tweeten sien Not, den drütten sien Brot“ macht deutlich, unter welchen harten Lebensbedingungen die Menschen in den Moorgebieten lange Zeit lebten. Dennoch war die Moorkolonisation ein Erfolgsprojekt, denn im Verlauf von etwa einem Jahrhundert entstanden in den eigentlich für Menschen lebensfeindlichen Mooren auf dem Gebiet der ehemaligen Ämter Lilienthal, Osterholz, Ottersberg und Bremervörde mehrere tausend Bauernstellen in über siebzig neuen Dörfern. Wie sehr dieses Thema die Menschen heute interessiert, hat das Museumsteam 2018 und 2019 auf eindrucksvolle Weise erfahren, als insgesamt mehr als etwa 450 Teilnehmer zu den Vorträgenüber die Moorkolonisation von Dr. Rössler kamen. Die neue Publikation ist absofort zu haben. „Viele Vortragsbesucher haben gefragt, ob man die vielen Informationen von Herrn Rössler nachlesen kann“, verrät Museumsleiterin Ellen Horstrup. Diesem Wunsch kann das Museum mit der neuen Publikationnun nachkommen. „Mein großer Dank gilt Herrn Rössler, der seine Vorträge zu einem anschaulichen Überblick zusammengefasst hat und demLandschaftsverband Stade, der die Umsetzung durch seine Förderung mit Mitteln des Landes Niedersachsen überhaupt erst möglich gemacht hat“, erklärt die Museumsleiterin. Die Publikation, die als Band 2 der Schriften des Bachmann-Museums erscheint, ist ein Beitrag des Museums zum 300. Geburtstag des „Moorkommissars“ Jürgen Christian Findorff. Der Band ist für 7,90 Euro im Bachmann-Museum Bremervörde erhältlich. Der Versand ist ebenfalls möglich. WeitereInformationen und Bestellungen unter Telefon 0 47 61 / 98 34 60 3 oder museum@lk-row.de.
ku/hwi


Lorenbahn am Zementerlebnisweg

Den Zementweg in Hemmoor erleben

(www.oste.de) Kauftipp: Auf einer Sonderseite berichtet NEZ-Redakteur Egbert Schröder in der Wochenendausgabe [vom 12.06.2021] über die einstige Zementindustrie an der Oste und über den neuen Zement-Erlebnis-Weg in Hemmoor. Mehr zum Thema auch auf www.zementmuseum-hemmoor.de (Jochen Bölsche)


Karl-Heinz Brinkmann

Im Rahmen der “Autorengespräche” des Osteland-Podcasts plaudert der Oestinger Karl-Heinz Brinkmann mit dem gebürtigen Ostener und in Bremen lebenden Autor Wilfrried Stüven über seine Kindheit an der Oste und seine Romane (Ausgabe 2 vom 01.02.2021)

und mit Benita Brunnert, NDR-Moderatorin, Hamburger Plattschnackerin und Kinderbuchautoin. Sie schreibt nicht irgendwelche Kinderbücher, nein plattdeutsch müssen sie sein. (Ausgabe 3 vom 20.02.2021)

Seitenanfang Fenster schließen


Weitere Veranstaltungen und Ankündigungen

Grauerort
Kunsthandwerkermarkt Hemmoor


Die viel gelobte Autorin Uta Ruge liest aus ihrem Buch „Bauern, Land“, einem Sachbuch mit autobiographischen Kapiteln. Die Lesung findet am 21. November 2021 um 14.30 Uhr in der Kulturdiele Hemmoor statt. Veranstalter sind die LandFrauen der Vereine An der Oste und Börde Lamstedt. Im Eintrittspreis von voraussichtlich 13 Euro sind Kaffee und Kuchen enthalten. Aufgrund der Einschränkungen durch Corona ( 3 G) ist eine telefonische Anmeldung bei Heike Drewes Tel.: 04771 887273 oder Brigitte Meldau erforderlich.

Bauern, Land

Links


Die Offenser Erzähldiele
In der Nähe von Zeven, im Heeslinger Ortsteil Offensen, wird seit 2018 die frühere Diele der Familie Martens u.a. für Fotoausstellungen, in erster Linie allerdings als »Erzähldiele« genutzt. Bis zu 60 Zuhörer werden von Zeitzeugen auf »Ausflüge in die Vergangenheit« mitgenommen. Veranstaltungen werden aufgezeichnet und können auf dem YouTube-Kanal »Die digitale Diele – Erzähldiele Heeslinger-Land« aufgerufen werden.


In der Mühle Malstedt Kunstwerkstatt, einer ehemaligen Wassermühle am Ufer der Bever in Malstedt, hat sich eine kleine Gruppe von Künstlern – Maler/innen, Holzbildhauer und Kunstschmied – zusammengefunden, deren Mitglieder seit dem 1. Mai 2015 dort Ausstellungen zeigen und organisieren bzw. im Atelier vor Ort arbeiten.


Zeven ist d a s Kunst- und Kultur-Highlight am Fluss. Kaum irgendwo im Osteland finden sich neben historisch bedeutsamen Stätten dermaßen viele Kunstwerke im Straßenbild wie in der Stadt am Oste-Zufluss Aue-Mehde.


Auf der wunderschönen Waldbühne im Sittensener Königshof in der Königshofshofallee 36 spielt die Niederdeutsche Bühne VfL Sittensen Niederdeutsches Theater (We speelt up Platt…). In der kalten Jahreszeit wird im Ludwig-Otto-Ehlers-Haus ein Wintertheater angeboten.


Im alten Rathaus von Bremervörde hat Hein Meyer die Dauerausstellung mit 140 Werken des “Malerpoeten” Otto Tetjus Tügel fertiggestellt. Der 73-Jährige kann sich vorstellen, dass er – sobald es die Pandemie zulässt – sein Museum möglicherweise samstags von 13 bis 18 Uhr, sowie sonntags von 11 bis 18 Uhr für Besucher öffnet. Bremervörder Anzeiger

Bachmann-Museum © Claus List