Eisenbahnfreunde der WZTE Zeven e.V.

Eisenbahnfreunde der WZTE Zeven e.V.

1917 wurde auf der Kleinbahn Wilstedt-Zeven-Tostedt zunächst der Güterverkehr, ein halbes Jahr später der Personenverkehr aufgenommen. Nach dem New Yorker Börsencrash im Oktober 1929 erlebte die von Anfang an wenig renditeträchtige Bahn einen eklatanten Verkehrsrückgang. Da die Betriebskosten für Dampflokomotiven und nur zur Hälfte besetzte Züge zu hoch wurden, wurden für den Personenverkehr Leichttriebwagen der Waggonfabrik Wismar beschafft. Dies führte zu einem beachtlichen Aufstieg der Kleinbahn, der durch den Beginn des 2. Weltkriegs im September 1939 wieder gestoppt wurde. Die Nachkriegszeit war geprägt von akzeptablen Ergebnissen im Güterverkehr, aber kontinuierlichem Rückgang des Personenverkehrs. Ende der Wilstedt-Zeven-Tostedter Eisenbahn war im September 1981, als die Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH (EVB) als Rechtsnachfolger ins Handelsregister eingetragen wurde.
Damit die Geschichte dieser Kleinbahn nicht in Vergessenheit gerät, wurde 1982 der Verein „Eisenbahnfreunde der WZTE Zeven e.V.“ gegründet. Sein Domizil ist das EVB-Gelände am Südbahnhof. Als Vereinsheim konnte die alte Bahnmeisterei gepachtet werden, geziert von einem betriebsfähigen Flügelsignal. Den fast 80 Mit-gliedern, darunter etwa 30 Aktive, ist es gelungen, eine kleine Sammlung von Schienenfahrzeugen aufzubauen. Sie besteht aus einem Behelfspackwagen der DB, zwei Bauzugwagen und einem Beiwagen, der als Café-Waggon dient. Betriebsfähig sind außerdem eine Motordraisine – ein ehemaliges Bahndienstfahrzeug – zwei Handhebeldraisinen und ein Schienenfahrrad. Sie werden im Bereich des Bahnhofs Zeven Süd für Publikumsfahrten eingesetzt. Darüber hinaus werden Fahrten auf den Strecken von Zeven nach Kuhmühlen, Rotenburg, Bremervörde, Gnarrenburg, Worpswede und Tostedt angeboten. Die hierfür notwendige Zusammenarbeit mit der EVB stellt sich als sehr gut dar.
Neben der Pflege der historischen Fahrzeuge richtet der Verein Bahnhofsfeste aus und betreibt mehrere Modellbahnanlagen in unterschiedlichen Maßstäben. Für dieses Jahr ist die Inbetriebnahme einer rund um das Vereinsgelände führenden Feldbahn mit 600 mm Spurweite geplant. Auch die Nachwuchsarbeit kommt nicht zu kurz. Viele jugendliche Mitglieder gehören dem Verein an.
Sponsor des Preisgeldes ist die Weser-Elbe Sparkasse (WESPA).

Fenster schließen


Café-Waggon