Tag der Oste | Vorstand Claus List und Walter Rademacher
Komm, mach mit!

Tag der Oste seit 2005

Die AG Osteland lädt Ihre Mitglieder jährlich zum Tag der Oste. Der 15. Tag der Oste fand am 31. März im Gasthaus Sieb in Wischhafen statt. Die Veranstaltung stand wie immer unter der Schirmherrschaft der Landräte von der Oste und wurde moderiert von Marlene Frisch.


Eröffnung Claus List und Walter Rademacher Vorsitzende der AG Osteland e.V.
Grußworte Michael Roesberg, Landrat des Landkreises Stade
Grußworte Bernd Tietje, Bürgermeister der Gemeinde Wischhafen

Festvorträge:
»Das Jahr an der Oste« Claus List
»Auf den Spuren der Jahrtausende —Archäologische Schätze von der Oste« Daniel Nösler, Archäologische Denkmalpflege, LK Stade


In diesem Jahr wurde zum 15. Mal der »Goldene Hecht«, im Volksmund auch der »Oste-Oscar« genannte Kulturpreis
vergeben. Er ist jeweils mit 500 Euro dotiert und wird in sieben Kategorien verliehen.

Jugend:
Lange bevor Basketball in Deutschland zu einer Trendsportart wurde, gründete der TSV Lamstedt im Januar 1976 diese Sparte. Federführend war damals Rainer Lange. Ging es anfangs nur darum, Jugendliche für das Spiel mit dem orangefarbenen Ball zu interessieren, entwickelte sich 1978 der Wunsch, an Punktspielen teilzunehmen. Im selben Jahr wurde auch eine eigene Mädchengruppe ins Leben gerufen, die den jungen Männern schnell den Rang ablaufen sollte. Zurzeit umfasst die Basketballabteilung des TSV Lamstedt 125 aktive Mitglieder, davon 80 Frauen und Mädchen. Auch international knüpfen die Basketballerinnen Kontakte beim Austausch mit Lamstedts polnischer Partnerstadt Wladyslawowo. Aktuell sorgt das weibliche U14-Nachwuchsteam für Furore in der Landesliga Niedersachsen, macht damit die Osteregion im ganzen Bundesland bekannt. Die Mannschaft belegte zum Saisonende unter zehn Teams den vierten Platz. Der Goldene Hecht wird zur Verfügung gestellt vom Gewerbeverein „Börde Lamstedt hat’s“.

Maritime Kultur:
Heute werden auf Helgoland die Börteboote zum Transport von Gästen und Waren von Schiffen an Land nicht mehr in dem
Maße benötigt wie früher. Deshalb wurde im Jahr 2015 im Traditionsrestaurant „Bunte Kuh“ im Hafen der Hochseeinsel der Gedanke geboren, einen Verein zur Erhaltung dieser einzigartigen Transportboote zu gründen. Mittlerweile sind dort rund 250 Mitglieder aktiv. Rainer Hatecke, Bootsbauer und seit mehr als 40 Jahren Leiter der Freiburger Bootswerft gleichen Namens, ist der Vorsitzende des Börteboot-Vereins. Liebevoll kümmert er sich mit seinen Vereinskollegen um das maritime Erbe, insbesondere um das Vereinsboot „Hinnerk“. Sogar in Venedig schippert ein Börteboot durch die Kanäle und kehrt zur
Wartung und Überholung regelmäßig auf die Hatecke-Werft nach Freiburg zurück. Der Goldene Hecht wird zur Verfügung gestellt vom Autohaus Meyer Wischhafen.

Tourismus:
Im Februar 1945 kam Horst Wartner als Flüchtlingskind im Alter von vier Jahren aus Danzig in Kranenburg an. Eine Begegnung, die für beide Seiten prägend werden sollte. Über drei Jahrzehnte hatte Horst Wartner das Amt des Bürgermeisters in seiner Heimatgemeinde inne. Darüber hinaus prägte er die Politik in der ehemaligen Samtgemeinde Oldendorf und war einer der Väter der Fusion mit der Samtgemeinde Himmelpforten. Bis 2018 bekleidete er das Amt des Deichgrafen im Deichverband Kehdingen-Oste. Etwa 20 Kilometer Deich hat er am rechten Flussufer von Bremervörde bis zur Ostequerung im Zuge der B73 in Hechthausen bauen lassen.
Dabei sind rund 250 Hektar Fläche ausgedeicht worden, die sogenannten Pütten entstanden, die einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz leisten. In diesem Zusammenhang sind auch neue Deichverteidigungswege gebaut worden, die gerne von Einheimischen und Gästen für Radtouren in Anspruch genommen werden und den Tourismus fördern. Der Goldene Hecht wird zur Verfügung gestellt von der Bootswerft Hatecke aus Krautsand.

Lebenswerk:
Der Ostener Gastronom Horst Ahlf hat sich jahrzehntelang beharrlich und kreativ für den touristischen Aufbau der heimischen Region stark gemacht. Im Jahr 1963 heiratete er seine Gisela, mit der er im selben Jahr das Ostener Traditionslokal „Fährkrug“ übernahm, das sich seit 1934 in Familienbesitz befand.
Ein gastronomischer Betrieb erfordert viel Kraft und Energie, aber Horst Ahlf hatte und hat mehr als genug davon. So fand er noch vielfach Gelegenheit, sich in seiner knappen Freizeit ehrenamtlich zu engagieren. Sei es politisch, auf Vereinsebene oder bei der Dehoga. Unter Horst Ahlfs Federführung wurden viele Vereine aus der Taufe gehoben, darunter der Fremdenverkehrsverein Osten, der Sportfischerverein und die Ostepachtgemeinschaft. Ebenso trägt die Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwebefähre seine Handschrift, deren Mitbegründer er 1975 war. Er trug maßgeblich dazu bei, dass die Fähre nicht dem Schneidbrenner zum Opfer fiel. Der Goldene Hecht wird zur Verfügung gestellt von der Elbfähre Glückstadt Wischhafen GmbH & Co.

Heimatpflege:
Fred Dobrinkat ist von außerordentlicher, uneingeschränkter Hilfsbereitschaft geprägt. Er ist sofort zur Stelle, wo auch immer an der Oste Hilfe benötigt wird. Er hat sich stark ehrenamtlich engagiert, um den Kutter „Onkel Ernst“ mithilfe seiner nautischen Kenntnisse instand zu setzen. Schon früh hat er sich für die Jugendarbeit eingesetzt und unter anderem auch die Betreuung des Jugendheims übernommen. So tritt er seit 2002 jedes Jahr im Kindergarten als Weihnachtsmann auf. Im Jahr 1990 wurde der Shantychor „Shanty & Lerchen“ von Fred Dobrinkat ins Leben gerufen und steht seitdem unter seiner Leitung. Der Dirigent mit der markanten Stimme nennt sich Shantyman und die Sängerinnen und Sänger bilden die Mannschaft. Der Goldene Hecht wird zur Verfügung gestellt von Olaf Schlichting aus Neuhaus.

Regionalgeschichte:
Im Jahre 1965 trat Elfriede Bachmann in den Archivdienst des Staatsarchivs Bremen ein und wurde dort zur Archivrätin ernannt. Acht Jahre später entschloss sie sich, eine Anstellung bei der Kreisverwaltung in ihrer Heimatstadt Bremervörde anzunehmen.
Zu ihren Aufgaben gehörten unter anderem die Verwaltung des Kreisarchivs und des aus den wissenschaftlichen Sammlungen ihres Vaters August Bachmann hervorgegangenen Kreismuseums, das seit 1985 nach seinem Gründer den Namen „Bachmann-Museum Bremervörde“ trägt. Auch nach ihrer Pensionierung hält Elfriede Bachmann Vorträge, macht Museumsführungen in der Elbe-Weser-Region, veröffentlicht Quellen und Arbeiten über die Geschichte regionaler Orte sowie Kurzbiographien bedeutender Persönlichkeiten und weiterer Themen – insgesamt sind es mehr als 200 Arbeiten. Der Goldene Hecht wird zur Verfügung gestellt von der Weser-Elbe-Sparkasse.

Naturschutz:
Die Oste ist dank jahrzehntelanger Artenschutzbemühungen von Sportfischern heute wieder ein attraktives Gewässer für Lachse und Meerforellen. Aber auch Zander, Hecht, Aal, Barsch und Rotauge sind in der Oste heimisch.
Auf die Wiederansiedlung des Störs wird noch gewartet. Erst in ein paar Jahren wird sich zeigen, ob die durchgeführten Besatzmaßnahmen Erfolg gehabt haben. Anders stellt sich die Situation bei Lachsen und Meerforellen dar. Ihre Population hat sich dank baulicher Veränderungen wie die Errichtung von Aufstiegshilfen und Fischtreppen gut erholt. Einen großen Anteil daran haben engagierte Sportfischer, darunter die Mitglieder des Sportfischervereins Sittensen.
Angefangen haben sie mit ihren Besatzmaßnahmen an der Oste im Jahr 1981 mit dem Kauf von 5000 Meerforellen-Brütlingen. Aktuell brüten sie in ihrer vereinseigenen Zuchtanlage bis zu 450.000 Eier aus und entlassen die Jungtiere anschließend in die Oste. Der Goldene Hecht wird zur Verfügung gestellt von Dirk Tiedemann aus Tornesch.

Tag der Oste 2019